Die ersten Mobilen Sekuranten MS01 sind im Einsatz

Am 15.02.2018 konnten die ersten Mobilen Sekuranten, eine Entwicklung der Büro Bergmann GmbH, übergeben werden. Die Leibniz Universität Hannover hat drei Stück der Anschlageinrichtung für die Fensterputzarbeiten am Conti-Hochhaus beschafft.

Fast 1 1/2 Jahre vergingen von der Idee bis zum realen Einsatz. Umfangreiche Tests waren erforderlich, um die Anforderungen nach DIN EN 795 2012 zu erfüllen, doch nun darf der Mobile Sekurant MS01 als Anschlageinrichtung Typ E verwendet werden. Die Zertifizierung erfolgte durch die DGUV Test Prüf- und Zertifizierungsstelle Fachbereich Persönliche Schutzausrüstungen in 42781 Haan. Ausgestattet mit dem CE-Zeichen dürfen die Mobilen Sekuranten MS01 nun im Alltag beweisen, was die Entwickler sich erhofften: unkomplizierter Einsatz der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) ohne aufwändige Suche nach oft versteckt angebrachten Anschlagpunkten, einfache Handhabung von zusätzlicher Sicherheit, und nahezu uneingeschränkte Mobilität beim Reinigen der Fenster.

Der Mobile Sekurant ist eine Anschlageinrichtung DIN EN 795: 2012 Typ E.

Die Zertifizierung erfolgte gemäß der Europäischen Richtlinie 89/686 vom 21.12.1998  durch die DGUV Test Prüf- und Zertifizierungsstelle Fachbereich Persönliche Schutzausrüstungen in 42781 Haan.

Der Mobile Sekurant MS01 ersetzt jeden fest mit dem Bauwerk verbundenen Sekuranten. Hierzu wird er, unter Beachtung der entsprechenden Sicherheitshinweise, dort aufgestellt wo er genutzt werden soll. Zusammen mit einer geeigneten persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz (z. B. Auffanggurt und Verbindungsmittel) gewährleistet der Mobile Sekurant MS01 einen zuverlässigen Schutz des Benutzers vor einem Absturz.

Der Mobile Sekurant MS01 darf ausschließlich zum Anschlagen von PSA gegen Absturz nach DIN 363, bestehend z. B. aus einem Auffanggurt (DIN EN 361) in Kombination mit einem Verbindungsmittel mit Falldämpfer (DIN EN 354/DIN EN 355) oder mitlaufendem Auffanggerät einschließlich beweglicher Führung (DIN EN 353-2) verwendet werden. Ein Verbindungsmittel oder ein mitlaufendes Auffanggerät einschließlich beweglicher Führung inklusive des Falldämpfers muss für den horizontalen Einsatz zugelassen und kantengeprüft sein.

Der mobile Sekurant MS01 ist nur zur Nutzung durch maximal 1 Person zugelassen, kann jedoch durch mehrere Personen nacheinander genutzt werden.

Der Mobile Sekurant MS01 besteht aus einem fahrbaren Gewicht mit einer fest verankerten und drehbaren Anschlagöse auf der Oberseite. Auf der Unterseite des Mobilen Sekuranten befindet sich eine Anti-Rutschmatte, die die Haftung auf dem Untergrund wesentlich verbessert. Zur Vermeidung von Schäden am Gebäude und dessen Ausstattung besitzt der Mobile Sekurant abgerundete Ecken und Kanten sowie ein umlaufendes Anfahrschutzprofil. Zum Transport des Mobilen Sekuranten wird ein handelsüblicher Hubwagen genutzt. Der Mobile Sekurant MS01 wird mit dem Hubwagen bis an die jeweilige Aufstellfläche transportiert. Für die Verwendung ist der Mobile Sekurant MS01 abzusenken und auf den Untergrund abzusetzen. Der Hubwagen ist zu entfernen und außerhalb des Arbeitsbereiches abzustellen.

Der Mobile Sekurant darf verwendet werden auf folgenden Untergründen:
– Teppichboden Nadelfilz
– Linoleum
– Kunststein
– Gummiboden
– PVC-Bodenplatten
– Keramische Beläge R9
– Parkett
– Estrich

Der Untergrund kann trocken oder nass sein. Der MS01 ist zugelassen zur Verwendung auf ebenen Flächen mit einem Neigungswinkel von bis zu 5° zur Horizontalen.

Die Gebrauchsfähigkeit des Mobilen Sekuranten MS01 ist für einen Temperaturbereich von -20°C bis +80°C ausgelegt.

Der Mobile Sekurant ist ca. 73 cm breit, ca. 83 cm lang, ca. 48 cm hoch und hat ein Gesamtgewicht von ca. 420 kg.

Als Rangier- und Aufstellfläche sollte eine Fläche von ca. 2,00 x 2,00 m vorgesehen werden.

Der Mobile Sekurant MS01 ist nahezu wartungsfrei, sollte je nach Bedarf aber mindestens jährlich überprüft werden.

Der Mobile Sekurant ist als Gebrauchsmuster Nr. 20 2017 107 798 eingetragen.

Erste Versuche mit einem Prototypen in der Produktionshalle der Betonbau GmbH und Co. KG Niederlassung Kösching.
Die Null-Serie in der Großen Prüfhalle der DGUV Test Prüf- und Zertifizierungsstelle Fachbereich Persönliche Schutzausrüstungen in 42781 Haan.
Die Null-Serie beim Test horizontal auf trockenem Untergrund, hier PVC-Belag; Die Kraftmessdose zur Registrierung der Beanspruchung ist sicher eingepackt in einer Neopren-Hülle.
Der erste Mobile Sekurant, frisch lackiert und fertig montiert kurz vor dem Versand an seinen künftigen Einsatzort im Conti-Hochhaus in Hannover.
Ein Mitarbeiter der Fa. Schmalstieg Gebäudereinigung beim ersten Handling des Mobilen Sekuranten MS01.